Über die gesamte Saison 2016 wurde der Kapitänspokal im Matchplayformat ausgetragen. Das Teilnehmerfeld von 38 Teilnehmern zu Beginn der Saison wurde in einen Turnierbaum gesetzt und durch 1 gegen 1 Partien von Runde zu Runde verkleinert, wie man es auch vom Tennis kennt.

Den Sieg des Turnieres sicherte sich Kai-Uwe Ernst, der auf dem Weg einige schwere Gegner besiegen musste.

Bereits im Viertelfinale hatte der spätere Sieger es bis zuletzt spannend gemacht und konnte erst am ersten Extraloch gegen Knut Wörner gewinnen. Im Halbfinale setzte er sich gegen Bernd Hinrichs durch, bevor er es im Finale mit Routinier Heiner Späth zu tun bekam. Dieser konnte in seinem Halbfinalspiel keinen geringeren als Rekordclubmeister Michael Burkert mit 7 auf 5 besiegen. Doch im Finale hatte auch Späth keine Chance und musste sich nach 17 Löchern mit 3 auf 1 geschlagen geben.