Am vergangenen Freitag startete die Mercedes-Benz-After-Work Turnierserie mit dem ersten 9-Loch Wettbewerb. Präsident Berthold Wieczorek  konnte zu diesem Turnier einen prominenten Teilnehmer begrüßen, nämlich Herrn Professor Dr. Franz-Josef Kemper, Repräsentant der Deutschen Sporthilfe. Kemper war in den 60er und 70er Jahren einer der weltbesten Mittelstreckler, stellte Welt- und Europarekorde auf und nahm an den Olympischen Spielen in Mexiko und München teil. Er ist Träger des Silbernen Lorbeerblatts, der bedeutendsten Auszeichnung für Verdienste im Sport, die durch den Bundespräsidenten verliehen wird.

 

Im Rahmen der Siegerehrung  schilderte Franz-Josef Kemper mit launigen Worten, wie er den Weg zum Golf gefunden hat. Ausführlich würdigte er die Bedeutung der Deutschen Sporthilfe, der er persönlich viel zu verdanken hat und die von großer Bedeutung für den Leistungssport in unserem Lande ist. Auf die Frage, was ihn zu unserem Turnier nach Braunfels geführt habe, antwortete er überzeugend: "Schließlich ist dieser Platz der schönste in Hessen!"

 

Die beste Runde brachte Lokalmatador Hans-Jörg Docter mit 12 Brutto-und 18 Nettopunkten ins Clubhaus und sicherte sich damit den Bruttosieg.

Das beste Nettoergebnis erzielte Jürgen Boch, der mit 24 Nettopunkten ein tolles Ergebnis einfahren konnte und sein Handicap deutlich verbesserte. Nur zwei Zähler dahinter landete Frank Hoppe auf Rang zwei. Rang drei ging an Hans-Joachim Kaiser vom GC Winnerod mit 23 Nettopunkten.