Interview mit unserem Headgreenkeeper Florian Falk zum Thema Winterspielbetrieb:

 

Frage:Das Gras wächst ja nicht im Winter. Was macht Euer Team eigentlich im Winter?

Forian Falk: Nach Ende der Vegetationsphase Ende Oktober sind wir hauptsächlich damit beschäftigt, den Platz „winterfest“ zu machen. Die Beregnungsanlage muss entleert und die Müllkästen, Abschlagsmarkierungen, Divot-Kästen und Bänke müssen eingelagert werden. Je nach Witterung erledigen wir auch Baumaßnahmen und schneiden Sträucher rund um die Teiche, den Parkplatz und das Clubhaus. Häufig muss der Holzzaun, der annähernd unsere ganze Anlage umschließt,  repariert oder erneuert werden. Ein wichtiges Arbeitsfeld sind Unterhalts- und Reparaturarbeiten an unseren Maschinen. Darunter fällt Ölwechsel, das Schleifen von Spindeln, Ausbau, Reinigung und Einbau von Pumpen und Filtern u.s.w..

 

Frage:Warum dürfen im Winter keine Trolleys benutzt werden?

Florian Falk: Bei durchweichtem und auch bei gefrorenem Boden führt die Trolleybenutzung zu „Fahrspuren“ und verdichtet den Boden. Dadurch werden die Gräser beschädigt und das Wachstum im Frühjahr wird behindert. Daher ist es zweckmäßig, den Boden im Winter nicht unnötig zu „stressen“.

 

Frage: Warum gibt es bei uns die Wintergrün-Regelung? In einigen Clubs, auch in unserer Gegend, wird ganzjährig auf Sommergrüns gespielt.

Florian Falk:Das Sperren der Grüns im Winter und vor allem bei Frost ist eine präventive Maßnahme. Sie soll das Entstehen von großflächigem Befall von Pilzkrankheiten. Insbesondere Schneeschimmel, verhindern. Wenn das gelingt, haben die Gräser im Frühjahr eine deutlich höhere Vitalität. Wir haben somit gute Chancen auf besonders schöne Grüns. Von Club zu Club wird dieses Thema unterschiedlich gehandhabt. Das liegt an unterschiedlichen Bodenverhältnissen, unterschiedlichen Witterungsbedingungen und auch an unterschiedlichen Philosophien der Verantwortlichen sowie des jeweiligen Headgreenkeepers.

 

Frage: Was ist  eigentlich Schneeschimmel?

Florian Falk: Schneeschimmel ist eine Pilzkrankheit, die unabhängig von ihrem Namen das ganze Jahr über auftreten kann. Betroffen sind häufig geschwächte oder „gestresste“ Gräser. Schneeschimmel ist ein sehr aggressiver Pilz. Er kann zu großflächigen Beschädigungen führen. Man muss daher die Gräser vital halten. Das erreicht man durch ausgewogene und bedarfsgerechte Düngung, eine sinnvolle Schnitthöhe und durch regelmäßige mechanische Pflege. Darunter versteht man das Aerifizieren, Sanden und das Bemühen um einen ausgeglichenen Luft- und Wasserhaushalt. Sehr nützlich ist es, die Grüns im Winter zu schonen und die Gräser nicht zusätzlichem Stress auszusetzen.

 

Frage: Warum müssen die Grüns und die Abschläge aerifiziert werden?

Florian Falk: Das Aerifizieren dient vor allem dem Gasaustausch sowie einer Verbesserung der Wasserdurchlässigkeit im Boden. Das wiederum ist für den Erhalt der Gräserwurzeln und für die die Wurzel-Neubildung wichtig. Auch ein möglicher Pilzbefall kann verhindert werden. Würde ein regelmäßiges Aerifizieren unterbleiben, würden die Flächen vermoosen und veralgen, Wurzeln würden abfaulen, und es käme in der Folge zu schwerwiegenden Beschädigungen unserer Grüns und Abschläge.

 

Frage:Wie groß ist der zeitliche Aufwand für die Pflege der Grüns?

Florian Falk: In diesem Jahr betrug der zeitliche Aufwand nach unseren Aufzeichnungen rund 1600 Stunden. Die Gesamtfläche unserer Grüns umfasst 8107 qm. Neben den Pflegemaßnahmen ist hier auch die Zeit für das Versetzen der Löcher, das Befreien von Tau im Frühjahr und Herbst enthalten.

 

Frage: Über unsere Fairwaybewässerung ist zuletzt viel gesprochen worden. Wie ist der Zustand einzuschätzen?

Florian Falk: Der Zustand der Beregnung hat sich dank der Instandsetzung bzw. der Erneuerung von 16 Regnern verbessert. 15 weitere Regner werden wir im zeitigen Frühjahr reparieren oder erneuern.

 

Frage:Hat das Greenkeeping-Team Wünsche an uns Golfer zur kommenden Saison?

Florian Falk:Zunächst möchten wir uns bei allen Golfern für das freundliche Miteinander bedanken. Wir wünschen uns auch für die Zukunft Verständnis dafür, dass wir manchmal bei unserer Arbeit in Ihrem Blickfeld erscheinen müssen. Mit etwas Rücksichtnahme bekommen wir das gemeinsam hin. Wir freuen uns darauf, den Golfern auch im kommenden Jahr einen gut gepflegten Golfplatz präsentieren zu können.

 

Vielen Dank für das Gespräch, Florian!